Städtetag veröffentlicht Gemeindefinanzbericht 2013

Der Deut­sche Städ­tetag hat An­fang Ok­tober seinen Ge­mein­de­fi­nanz­be­richt 2013 ver­öf­fent­licht. Trotz ak­tuell hoher Steuer­ein­nahmen warnt der Städ­tetag vor den großen Un­ter­schieden zwi­schen fi­nanz­starken und -schwa­chen Kom­munen und for­dert daher eine fi­nan­zi­elle Min­destaus­stat­tung für jede Kom­mune. Für die nächsten Jahre rechnet der kom­mu­nale Spit­zen­ver­band mit einem wei­terhin po­si­tiven und leicht an­stei­genden Fi­nan­zie­rungs­saldo. Weil davon aber nicht alle Kom­munen glei­cher­maßen pro­fi­tieren, ist auch ein wei­terer An­stieg der Ver­schul­dung wahr­schein­lich. 

Pres­se­mit­tei­lung DST

 

Kommunales Finanzierungsdefizit fällt auf 0,9 Mrd. Euro

Das Sta­tis­ti­sche Bun­desamt hat die vor­läu­figen Er­geb­nisse der vier­tel­jähr­li­chen Kas­sen­sta­tistik ver­öf­fent­licht. Dem­nach re­du­zierte sich das De­fizit der Ge­meinden und Ge­mein­de­ver­bände um 2,2 Mil­li­arden Euro auf ins­ge­samt 927,8 Mil­lionen Euro im 1. Halb­jahr 2013 im Ver­gleich zum Vor­jahr. Der Grund für diese po­si­tive Ent­wick­lung ist ein starker An­stieg der kom­mu­nalen Ein­nahmen um 6,2 %. Hier­unter fallen be­son­ders die Ge­wer­be­steuer mit 5,5 % und die Zu­wei­sungen mit 7,3 % Zu­wachs ins Ge­wicht. Auf der Seite der Aus­gaben stand dem ein ge­rin­gerer An­stieg um 3,5 % ge­gen­über. Hier­unter sind ins­be­son­dere die So­zi­al­aus­gaben mit einer Zu­nahme von 5,3 % re­le­vant. Die Ver­schul­dung der Kom­munen stieg in diesem Zeit­raum um 0,1 % (+ 0,1 Mil­li­arden Euro) auf ins­ge­samt 133,2 Mil­li­arden Euro. Daher sehen die kom­mu­nalen Spit­zen­ver­bände auch keinen Grund für eine vor­ei­lige Ent­war­nung. Nach wie vor bergen die Kom­mu­nal­fi­nanzen große Ri­siken, wenn die Kon­junktur schwä­cheln und die Ein­nahmen wieder ein­bre­chen sollten.

Pres­se­mit­tei­lung De­statis

Kommunale Schulden steigen 2013 weiter an

Das Sta­tis­ti­sche Bun­desamt hat auf Basis der vier­tel­jähr­li­chen Schul­den­sta­tistik einen An­stieg der kom­mu­nalen Ver­schul­dung von 1,4% fest­ge­stellt. Zum 31. März be­trug die Summe der Ver­bind­lich­keiten (Kre­dit­markt­schulden + Kas­sen­kre­dite) in den kom­mu­nalen Kern­haus­halten 134,9 Mrd. Euro. Dies sind 1,8 Mrd. Euro mehr als zur glei­chen Zeit des Vor­jahres. Damit ist der Schul­den­an­stieg bei den Städten und Ge­meinden im Durch­schnitt größer aus­ge­fallen als auf Bundes- und Lan­des­ebene. Den ste­tigen An­stieg der Ver­schul­dung zeigen auch die Daten der Jah­res­rech­nungs­sta­tistik, die das Bun­desamt na­hezu zeit­gleich für das Jahr 2011 ver­öf­fent­licht hat. Der Be­fund deckt sich zudem mit den Re­sul­taten des Kom­mu­nalen Fi­nanz­re­ports der Ber­tels­mann Stif­tung.

Pres­se­mit­tei­lung De­statis

 

Eingeschränkte Aussagekraft der Kassenkredite

Bis­lang gilt die Ver­schul­dung der Kom­munen mit Kas­sen­kre­diten als klarer Kri­sen­in­di­kator für eine akute Fi­nanznot. Dies ist zur­zeit nicht mehr un­ein­ge­schränkt der Fall. Wäh­rend in den fi­nanz­schwa­chen Kom­munen eine hohe Kas­sen­kre­dit­ver­schul­dung immer noch ein klares Zei­chen für mas­sive Pro­bleme dar­stellt, sind die Gründe für diese Ver­bind­lich­keiten bei an­deren Kom­munen we­niger dra­ma­tisch.

Weiterlesen: Eingeschränkte Aussagekraft der Kassenkredite

Bertelsmann Stiftung veröffentlicht Kommunalen Finanzreport 2013

Die Ber­tels­mann Stif­tung hat einen neuen Kom­mu­nalen Fi­nanz­re­port ver­öf­fent­licht. Hierin werden die fi­nanz­po­li­ti­schen Ent­wick­lungen der letzten Jahre für die Kom­munen in Deutsch­land be­leuchtet. In­halt­li­cher Schwer­punkt ist ins­be­son­dere das Aus­ein­an­der­driften fi­nanz­starker und fi­nanz­schwa­cher Kom­munen sowie die vie­ler­orts weiter an­stei­gende Ver­schul­dung. 

Pres­se­mit­tei­lung BST

 

Seite 5 von 9

«StartZurück123456789WeiterEnde»
hostgator and ipage are top rated hosting companies, which focus to provide quality web hosting service.
Minimalist Joomla Templates designed by Joomla Hosting